Ortschaft Ailringen

(ca. 251 m ü.NN)

Ailringen im Wettbewerb "Unser Dorf soll schöner werden"

  • 1994: beim Kreisentscheid einen 1. Preis
  • 1995: beim Bezirksentscheid eine Bronzemedaille
  • 1998: beim Landesentscheid eine Goldmedaille

Historisches

  • 400-100 v. Chr. Ansiedlung der Kelten
  • 260-500 v. Chr. Eigentliche Gründung des Ortes durch die Alemanen(Adelringo)
  • ab 469 n. Chr. Ansiedlung der Franken
  • 1200-1400: Rengische Herren im Burgwald auf ihrer Burg
  • 1054: Ailringen urkundlich unter "Adelringen" erwähnt bei dem kaisertreuen Graf von Komburg-Rothenburg
  • 1447: wurde das ganze Dorf vom Deutschorden gekauft
  • 1525: wird eine Lateinschule in Ailringen genannt
  • 1540: wurde in Ailringen ein Halsgericht eingerichtet
  • 1579/80: einige Hexenprozesse mit Verbrennungen
  • 1700: Ailringen erhält das Marktrecht
  • 1806: Ailringen kommt durch Napoleon zum Königreich Württemberg
  • 1880: zählte der Ort 707 Einwohner- heute 1999: 495 Einwohner
  • 1906: wurde für den ganzen Ort eine zentrale Wasserleitung gebaut
  • 1932: Reichstagswahlen, über 90% der Wähler für die Zentrumspartei
  • 1937: Aufruhr vor dem Rathaus wegen Auflösung der Konfessionsschule und Verbot des Religionsunterrichts. Der Ortsgeistliche hatte den Treueid auf den Führer verweigert. Auch Streik der Schüler von der Oberklasse.
  • 1945: 7. April/Einmarsch der Amerikaner ohne Kampfhandlung
  • 1967: Bau der neuen Schule und drei Aussiedlerhöfe im Röthelweiler
  • 1972: Ailringen wird auf freiwilliger Basis nach Mulfingen eingemeindet
  • 1976-1985: Flurbereinigung
  • 1977-1992: Dorfsanierung mit über 80 Maßnahmen
  • 2003: Erschließung Baugebiet "Untere Hofäcker"